Beiträge mit Schlagwort ‘GamesCom’

Nachlese gamescom 2011

Hier vier kleine Anekdoten von meinem gamescom-Besuch dieses Jahr als Nachlese:

> Payday: The Heist

Mein erster Tag auf der gamescom beginnt mit zwei Schweden mit sehr schwedischen Namen, die sich sichtlich überrascht zeigen, dass direkt um 9 Uhr tatsächlich jemand auf der Matte steht, um ihr Spiel „Payday: The Heist“ zu sehen. Wirkte jedenfalls so, als wären sie noch nicht mal dazu gekommen, die Termine des Tages zu checken. Der kleine Präsentationsraum im Businessbereich war noch gefüllt mit SOE-Kollegen mit halbvollen Kaffeetassen und leeren Blicken. Diese Uhrzeit war für mich abgehärteten Frühstücks-Podcaster natürlich kein Thema und so bombardierte ich den Entwickler dieses PSN-Download-Spiels natürlich sofort mit hoch intelligenten und investigativen Fragen. Als allererstes natürlich nach der Waffenanzahl, schließlich weiß man beim Serviceblog ‚manuspielt‘, was die Leserschaft wissen möchte.

Hoch professionell ließ ich mir dann übrigens direkt nach der ersten Frage nicht meine Verwunderung anmerken, als sich das Spiel als Ego-Shooter entpuppte. Perfekt vorbereitet gefühlt, hatte ich den Termin doch eigentlich ausgemacht, weil ich im Vorfeld, aus welchen Gründen auch immer, einen isometrischen Multiplayer-Titel im Geiste von ‚They stole a Million‚ erwartet hatte. Schade eigentlich, so ein strategisches Bankräuber-Spiel würde ich gerne mal wieder spielen. Gut, Payday hat zumindest das Setting, nur eben leider aus der Ich-Perspektive und ohne die strategische Planung im Vorfeld. Aber das, was es macht, macht es gut. Man steuert einen von vier Bad Guys und stürmt je nach Karte eine Bank oder ähnlich gut bewachte Gebäude um Geld, Diamanten und wertvolle Dinge im Allgemeinen zu heben oder auch mal einen gefangenen Knastbruder zu befreien. Fühlte sich, im positiven Sinne, sehr Left4Deadish an, gemischt mit einer großen Portion ‚The Heat‚ und den Clown-Masken aus ‚The Dark Knight‚. Nach der Inspiration gefragt, bestätigten die Jungs das auch: „Well, you know, we love the Heist-Movie ‚The Heat‘ and it was a great inspiration. And then of course some more ‚The Heat‘ and mainly, our greatest influence would be… ‚The Heat'“.

Ein Spiel also von sehr sympathischen, jungen Männern mit gutem Filmgeschmack und tollen Bärten (siehe Interview mit Ulf Andersson).

> Ubisoft

Bei Ubisoft kapere ich mir SpielerZweis Far Cry 3-Termin und schiebe ihm den ungeliebten ‚Tim & Struppi ‚-Termin zu, den mir der Ubisoft-Mitarbeiter im Paket mit andrehen konnte. Schadenfroh sitze ich dann mit lecker Espresso in der Far Cry-Demo, setze mein bestes Polyneux-Chefredakteur-Gedenk-Grinsenauf, nur um dann festzustellen, dass ich wohl lieber bei Tim & Struppibleiben hätte sollen. So nichtssagend, wie die gefühlten 7,5 Minuten Präsentation des Insel-Shooters waren. Mehr als ein „Grafik sieht super aus“lässt sich schwerlich mitnehmen. Trotzdem spannend zu sehen, wie man in manchen Magazinen und Berichten ganze Seiten über dieses vermeintliche Highlight schreiben konnte.

Mehr vom Gleichen gab es dann auch bei Assassin’s Creed: Revelations. Einzig wirklich nennenswerte Aussage war immerhin, dass Revelations nun wirklich die Story um Ezio und Altair beenden wird. AC3 wird also endlich ein wirklicher, dritter Teil. Na mal sehen, ich bin bei Brotherhood aus akutem Deja-vu-Gefühl schon ausgestiegen. Fragwürdig, ob das jährliche Erscheinen eines neuen AC-Teiles sich noch beliebig lange weiterführen lassen wird.

Begeistern konnte ich mich dafür direkt im Anschluss umso mehr für das grandiose Rayman Origins. Eines meiner Highlights der Messe. Wie der Name vermuten lässt, geht Rayman zurück zu seinem Wurzeln als 2D Plattformer und erinnert stark an das famose New Super Mario Bros. Wii. So balgt und schubst man sich mit 3 Freunden im Sofa-Koop durch die wundervollen, handgezeichneten Level und kann sich an der Liebe zum Detail kaum satt sehen. Traumhaft animiert und angenehm wuselig und chaotisch, sehr nahe an der Grenze dazu, völlig unübersichtlich zu werden, kommt dieses Rayman-Spiel endlich mal wieder komplett ohne grenzdebile Hasen aus. Aber auch für Menschen ohne Freunde (siehe oben, das Serviceblog ‚manuspielt‘ kennt seine Leserschaft) durchaus reizvoll, denn wirkliche Rätsel oder Elemente, bei denen Teamwork gefragt ist, gibt es nicht. Einziger Wermutstropfen: Wenn Ubisoft schon so ein wunderbares 4er-Spiel auf Xbox und PS3 rausbringt, warum dann bitte ohne Online-Multiplayer? Dass Nintendo das nicht hinbekommt, wissen wir ja, aber hier ist es wirklich mehr als unverständlich, gar ärgerlich.

> Nintendo

Nicht, dass ich nach der enttäuschenden E3-Pressekonferenz wirklich scharf darauf gewesen wäre, die Wii Umal anzufassen, aber allein die Ankündigung, dass Nintendo die neue Konsole gar nicht erst mitbringen wird, sorgte dann um so mehr dafür, dass die Gerüchteküche im Biergarten des Business-Bereichs brodelte. Der abgesagte, bereits an die Presse kommunizierte Extra-Termin in Frankfurt sorgte indes für weiteren Zündstoff. Zuviel negative Kritik nach der E3? Komplette Überarbeitung des Konzepts? Was war los bei Nintendo?

Offiziell hieß es natürlich, man wolle sich auf der Messe ganz auf den 3DSund die letzten, tollen Titeln für die Wii (Xenoblade, Zelda, Kirby) konzentrieren und die Wii U zu einer anderen, passenderen Zeit vorstellen. Inzwischen, ein paar Wochen nach der gamescom, sickerten erste Hinweise durch, dass es wohl technische Schwierigkeiten gibt.

Wie versprochen gab es dann auch die geballte 3DS-Ladung an Spielen zu sehen und anzufassen. Trotz meiner bisherigen Ernüchterung seit dem Launch des Handhelds, verließ ich Nintendos Stand mit einem sehr seligen Fanboy-Grinsen. Anspielen konnten wir Starfox 64 3D, das neue Mario 3D,Mario Kart 7Kid Icarus sowie Luigi’s Mansion 2 und gerade Letzteres  machte einen verdammt guten Eindruck. Die toll umgesetzte, sich selbst nicht ernst nehmende Ghostbuster-Atmosphäre mit meinem Lieblingscharakter Luigi. Neben den guten, aber sich gewohnt spielenden Neuauflagen wie Mario Kart eine erfrischende Abwechslung.

Alles in allem kann sich Nintendo mit diesen Spielen und der Preisreduzierung des Gerätes mehr als beruhigt in das Wintergeschäft begeben. Auch wenn Fehler gemacht wurden, DAS ist endlich genau das Lineup, das zum Release hätte kommen müssen. (Starfox 64 3D ist inzwischen übrigens erschienen und es ist richtig gut geworden! Hier gibt es unseren Eindruck im Brakfast-Podcast)

> Bethesda

Dishonored hat mich ebenso überrascht und begeistert wie Chris. Dieses Spiel hatte ich bis zur Messe überhaupt nicht auf meinem Radar und es machte schon allein von Setting (Steampunk!) und Grafikstil (Celshading!) einen sehr vielversprechenden Eindruck.

Ähnlich ging es mir übrigens auch mit Prey 2, welches im gleichen Zimmer direkt im Anschluß bei Bethesda gezeigt wurde. Was die ersten Minuten wie ein gewöhnlicher, eher langweilig anmutender Shooter begann, verwandelte sich glücklicherweise dank einem etwas unbeholfendem Zeitsprung und der üblichen Amnesie des Hauptcharakters sehr flink in ein so in der Form noch nicht gesehenes Konzept. Der neue Protagonist (Tommy aus Teil 1 wird nur als Cameo auftauchen) wird nach dem Verlust seiner Erinnerung zum intergalaktischen Kopfgeldjäger und jagt seine Beute zu Fuß, per Jetpack und mit Hilfe weiterer Gadgets wie Schleuderfußfesseln und Stasisfeldern durch die neonbeleuchteten Gassen außerirdischer Großstädte. Das hat mit Tommy, dem Cherokee-KFZ-Mechaniker aus dem Vorgänger, augescheinlich nicht mehr viel gemeinsam, machte aber große Lust auf mehr. Der gute Simon von Gameone sprach wahre Worte, als er twittertePrey 2 sei wie das von ihm stets herbeigwünschte „Boba Fett Adventures„. Bei fast keinem gesehen Spiel auf der Messe war die Lust, es jetzt sofort spielen zu wollen, bei mir größer.

Advertisements

Der MePlaying GamesCom 2010 Podcast

Wir haben es nach vielen Terminverschiebungen und technischen Problemen endlich geschafft – der MePlaying Podcast Nr. 8 ist aufgenommen und online. Diese Ausgabe dreht sich natürlich um die frischen Eindrücke, die Thommy und ich aus Köln von der diesjährigen GamesCom 2010 mitgebracht haben. Dabei behandeln natürlich neben den kommenden, vermeintlichen Spielehighlights wie Need for Speed:Hot Pursuit, Fallout: New Vegas oder Diablo 3 auch die neuen Hardware-Erweiterungen Kinect und Move und gehen zudem etwas genauer auf den Nintendo 3DS ein, den ich direkt bei Nintendo hinter verschlossenen Türen bereits ausprobieren und bestaunen durfte. Viel Spaß beim anhören und wir freuen uns natürlich wie immer über Feedback (Unter allen Rezensionen bei iTunes verlost Thommy ein Fallout: New Vegas Shirt).

MePlaying Podcast #8 direkt anhören (im Player bei MePlaying), als Download oder bei iTunes abonnieren.

Der Blick in die Kristallkugel – Podcast zur GamesCom

Ein wenig länger hat es dieses Mal gedauert, um einen gemeinsamen Termin zum Einsprechen der Ausgabe 5 des Polyneux Podcastes zu finden. Dafür sind wir mit der aktuellen Ausgabe diesmal topaktuell unterwegs. Naja, fast. Leider hat uns während des Schneides die Realität bereits stellenweise eingeholt und führt die eine oder andere geäußerte Vermutung unsererseits bereits ad absurdum oder aber findet auch genau ihre Bestätigung. Das Schnellebige Interweb! Ein Teufelsding!

Denn dieses Mal haben wir uns ganz auf die vor der Türe stehende GamesCom konzentriert und konnten es uns nicht nehmen lassen, unsere Meinungen, Hoffnungen, Erwartungen und unseren Irrglauben in Bezug auf vor Ort zu zeigende Hard- und Software kund zu tun.

Während wir im Podcast noch wild spekulieren, ob die nächste PSP eventuell ein Telefon beinhalten wird und sich näher am iPhone orientieren könnte, was meiner Einschätzung nach die einzige, letzte Chance wäre, dem PSP-Nachfolger noch so etwas wie eine Chance einzuräumen, kündigte Sony Ericsson prompt einen Tag nach dem Podcast an, an einem Handy auf Android-Basis mit PSP-Funktionalitäten zu werkeln! +10 Prophetenpunkte für mich ;)

Ebenfalls Punkte sammeln konnte ich mit meiner These, dass die Marke „Bioshock“ weitergeführt wird: Irrational Games hat just gestern erstmals offiziell bekanntgegeben, mit dem (dritten, bzw. nächsten) Teil der Serie die Unterwasserwelt Rapture gegen eine Luftstadt einzutauschen. „Bioshock: Infinite“ wird zeitlich vor den Ereignissen in Rapture angesiedelt sein und in einer Luftschlossstadt-Utopie spielen. Trailer sieht schonmal lecker aus, auch wenn die Wartezeit bis 2012 schon jetzt unerträglich scheint.

Noch mag ich es nicht glauben wollen, aber Nintendo wird wohl ohne den 3DS auf der Messe sein. (WAAAAHHH!!!!1)
Ich versuche diese Schlag ins Gesicht, so dass sich das Gerücht denn bewahrheiten sollte, solange zu verdrängen, bis ich wirklich auf dem Stand von Nintendo stehe. Schließlich war das für mich mit der Hauptgrund, nach Köln zu fahren!

Wer nun Interesse an unseren wilden Spekulationen bekommen hat, surft wie gewohnt rüber zu Polyneux.de oder abonniert uns bei iTunes. Viel Spaß auch dieses Mal.

Übrigens: ein Teil der Polyneux-Redaktion wird sich an verschiedensten Tagen persönlich auf der GamesCom tummeln. Wir würden uns freuen, Euch im Rahmen eines kleinen Leser-Treffens in den weiten Fluren der Köln-Messe, oder bei einem abendlichen Bier in einer der umliegenden Lokalitäten, begrüßen zu dürfen. Haltet für Updates dazu einfach mal Ausschau nach unseren Twitter-Meldungen. Am Besten, ihr tragt euch auch schon mal meine dafür gestartete Liste auf Doodle ein.


Flattr this

%d Bloggern gefällt das: