Und alle so… ouya?

Jetzt in ziemlich genau 15 Stunden wird einer der bisher erfolgreichsten Kickstarter-Sammel-Aufrufe ca. 8 Millionen Dollar eingefahren haben. Für eine Vision einer unabhängigen, „offenen“ Konsole auf Android-Basis. Die Traumplattform für Bastler und Hacker, Emulator-Fans und Indies? A New Kind of Video Game Console?

Die Macher hinter der sogenannten „OUYA“ dürften neben der offensichtlichen Freude über so viel Zuspruch aber vor allem auch so langsam der Zeitdruck im Nacken sitzen. Denn in ziemlich genau 16 Stunden wird der Hype um diesen kleinen Würfel erstmal verflogen sein und die fast 60.000 „Backer“ in naher Zukunft Taten fordern. Bis nächsten März sollen alle diese Early-Adopter die ominöse Konsole fix und fertig unter ihren TV-Geräten stehen haben – idealerweise mit ein paar lauffähigen Spielen. Ein spannedes Vorhaben, aber auch mit vielen offenen Fragen.

Zu diesem Thema hatte ich mir zum internationalen Frühshoppen vor ein paar Tagen Alex Olma vom iPhone-Blog und Alex Amon von consol.at ins Podcaststudio eingeladen und versucht, die Sache neben dem Hype auch mal etwas kritisch zu durchleuchten.

Viel Spaß beim zuhören:
Podcast Folge 539 von Breakfast at manuspielt’s: OUYA

Diskussion und Kommentare bitte im Podcastblog, wo die Diskussion bereits im Gange ist.

%d Bloggern gefällt das: