SuperSuchtBoy

Ich muss einfach noch mal ein paar Worte über Super Meat Boy verlieren.

snessmb Das faszinierendste an Super Meat Boy ist in meinen Augen, dass man spätestens ab der vierten Welt beim ersten Anblick des Levels immer denkt: „WTF, wie soll ich das denn schaffen?!?„. Jedes Mal. Dennoch: bereits beim zweiten, dritten Bildschirmtod merkt man, wie man sich Stück für Stück dem Ziel nähert. Mit jedem Versuch merkt man, wie man die Architektur des Levels in den Griff bekommt, wie man mit jedem Sprung dem richtigen, unabdingbaren Timing auf die Schliche kommt.

Hat man es dann geschafft, ist es ein schier unbeschreibliches Gefühl, auf sein altes Ich zurück zu blicken, das nur im Schock „WTF!?!“ denken konnte. Jetzt fliegt man, als unerschrockener Held und Meister seines Fachs förmlich durch diesen, für Außenstehende schier unbezwingbar wirkenden Level voller tödlicher Gefahren.

Super Meat Boy ist der Inbegriff des pixelgewordenen Belohnungsprinzips. Die dafür zuständigen Rezeptoren in meinem Gehirn müssen von dem ständigen Wechsel zwischen „Uff, holy Shit, was für eine Herausforderung!“ und dem kurz darauf folgendem „Yeah! Fuck! Geschafft!“ gerade zu mit Glückshormonen zugeschüttet werden. Anders kann ich mir nicht erklären, wie ich selbst in der letzten Welt noch so viel Motivation für die wirklich fiesen, drecksschwierigen Zumutungen aufbringen kann, die das süße Pärchen die zwei Jungs von Team Meat mir als Level servieren.

Dass auch diese Hürde machbar ist, dass sich die Anstrengung lohnt, habe ich ja in den Leveln zuvor gelernt. Mit etwas Fleiß, Schweiß und blutigem Daumen werde ich meinen nächsten Kick in Kürze erhalten. Erhalten müssen! Mir ist egal wie schwer der Level scheint. Die Belohnung, das Gefühl des Stolzes, der Erleichterung, der Drogenrausch durch den Kick meiner Hormone ist so befriedigend, wie ich es bei (fast) keinem anderen Spiel zuvor erlebt habe.


Was meine zwei hübschen Kollegen von polyneux, namentlich @Jingleball und @rhodok über Super Meat Boy denken, erfahrt ihr hier in unseren Gemeinschaftsartikel, in dem dieser Absatz erschien.

Kommentare zu: "SuperSuchtBoy" (2)

  1. […] Super Meat Boy Weil mich kein Spiel dieses Jahr süchtiger, glücklicher und wütender zugleich gemacht hat und wirklich kein Spiel besser ausbalanciert war. Absolut perfektes Leveldesign für (extrem) frustresistente Spieler. (Link zum Artikel) […]

  2. […] überhaupt nicht unterscheiden zwischen einem FEZ und einem Diablo III, einem Professor Layton, Super Meat Boy, Uncharted oder einer kleinen, unscheinbaren iOS-Perle. Wenn ich ein Spiel besonders gut finde, mir […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: