Im Rahmen meiner “Kurzreviews in 300-Worten“-Fingerübung gibt es heute: Torchlight für XBLA

Haha, Torchlight in 300 Wörtern? Das ist ja einfach, da langen mir sogar derer drei: Torchlight ist Diablo.

Ein bestehendes, erfolgreiches Spielkonzept 1:1 zu kopieren, so dreist ist ja eigentlich nur Gameloft und weckt normalerweise wenig Sympathien bei mir. Doch das Loch zwischen Diablo II und dem seit Jahren heiß erwarteten dritten Teil war wohl einfach zu klaffend, so dass ich Runic Games diesen unverhüllten Plagiatismus nicht nur verzeihe sondern sogar dankbar dafür bin. Und Torchlight will Diablo nicht einfach nur nachahmen, es atmet sein Vorbild aus jeder Pore. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, schließlich wurde Runic Games unter anderem von Max Schaefer und Erich Schaefer gegründet, den zwei Co-Designer von Diablo und Diablo II.

Wer das Spiel startet wird sich auch aus einem anderen Grund sofort an alte Zeiten erinnert fühlen: Der Diablo-Sound-Designer Matt Uelmen hat auch die Musik für Torchlight komponiert und zugegeben, dass er Elemente aus dem original Diablo-Tristram-Dorfthema verwendet hat. Das Einzige, was fehlt, ist Deckard Cain am Brunnen, der mich einlädt, noch etwas zu verweilen und zuzuhören.

Ansonsten gilt auch für die nun neu erschienene Konsolenvariante des Spiels das Gleiche, wie für die PC-Version von 2009: Der Weg ist das Ziel. Monster töten, Erfahrungspunkte sammeln und wertvolle Dinge finden, Waffen und Rüstung aufrüsten, um damit dann stärkere Monster zu töten, die mehr Erfahrung geben und noch wertvollere und seltenere Dinge fallen lassen. So dreht sich das Spielchen von Dungeon zu Dungeon, von Erfahrungsstufe zu Erfahrungsstufe stets um sich selbst. Torchlight sieht dabei aber immer toll aus, verströmt einen sehr besänftigenden Flow und die Jagd nach immer besserem Loot macht einfach Spaß. Eine Sogwirkung, in die man sich gerne ein paar Tage fallen lässt und wohl fühlen wird. Bis endlich Diablo 3 erscheint. Danke Runic, für Torchlight.

Links: Diablo Tristram-Thema im Vergleich zum Torchlight Dorf-Thema


About these ads

Kommentare zu: "Torchlight XBLA Kurzreview" (5)

  1. Ich schaff’ es in zwei Worten:
    Kein Multiplayer.

    • Das ist sehr bedauerlich, in der Tat. Macht das Spiel aber nicht schlechter. Der Multiplayer wurde ja für Teil 2 bereits fest zugesagt und angekündigt, worauf ich mich schon sehr freue.

  2. Ich schaff es sogar in einem: Grind.

  3. [...] Sworcery: Testbericht (Wisegamers) deBlob 2: Review (Polyneux) Demons Souls: Testbericht (PS3Blog) Torchlight 300 Wörter Kurzreview (manuspielt) Conduit 2: Test (ntower) Battle Los Angeles: Test (playbash) Outland: Test [...]

  4. Stellt sich die Frage, was Diablo denn wirklich so viel besser machen wird… Torchwood fand ich nicht übel – Diablo allerdings damals auch nicht überragend. Wenn ich Flow will, muss ich doch lieber auf ein “Tales of …” ausweichen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 45 Followern an

%d Bloggern gefällt das: