Archiv für März, 2011

Schöne neue Download-Welt

Ich habe mir Portal 2 blind für die PS3 als Preorder bestellt. Ich warte keine Wertungen ab, warte nicht auf den Gebrauchtmarkt oder ein Schnäppchen und ich habe es auch nicht für meine eher favorisierte Konsole, die Xbox 360, bestellt. Es gibt einen ganz einfachen Grund dafür: Valve läutet mit dem Release von Portal 2 eine neue Ära in der Geschichte der Videospiele ein. Dabei meine ich nicht, dass Portal 2 sicherlich (hoffentlich!) ein gutes, nein, ein sehr gutes Spiel werden wird. Auch wenn die Previews nicht so positiv wären, hätte ich es vorbestellt. Der Publisher hat nämlich eine kleine Entscheidung getroffen, dessen Erfolg von großer Tragweite für die zukünftige Release-Politik aller Publisher sein wird. Ich möchte diesen Schritt so tatkräftig wie möglich unterstützen, damit sich andere Publisher ein Beispiel daran nehmen…

weiterlesen auf Polyneux.de
(Ich möchte ungern die Diskussion in den Kommentaren zerstückeln, daher gibt es hier nur den Anteaser. Danke!)

Danke auch an Mexer für das Header-Bild!

Offener Brief an EA

Sehr geehrte Damen und Herren,

Danke für die Zusendung des Pressemusters von Bulletstorm. Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Version für die Xbox 360, die Sie mir freundlicherweise haben zukommen lassen, defekt zu sein scheint. Ich finde es sehr schade, dass dieser Titel so voller Bugs steckt. Lassen Sie mich ein paar Beispiele nennen:

So gibt es zum Beispiel einen Skillshot Namens „Oben Ohne / Topless“den ich ab und an in meiner deutschen Version verliehen bekomme, aber ich verstehe nicht warum. Mein Gegner war auch nach dem Schuss auf den Bauch noch bekleidet. Ebenso bei dem Skillshot „Chirurg“ – dieser taucht ab und an ohne ersichtlichen Grund einfach auf, wenn ich jemandem in die Hand oder in den Fuß schieße.

Viel gravierender und störend empfinde ich aber die Grafikfehler, die die Dramaturgie total zunichte machen. Da scheint in der Qualitätskontrolle einiges schief gegangen zu sein. Einmal kam ich mit meinem Charakter in einen Raum und meinem Begleiter im Spiel verschlug es beim Betreten die Sprache. Mit einem deutlich hörbaren Entsetzen in der Stimme betrauerte dieser daraufhin die grausamen Hinrichtung dieser Menschen. Ich verstehe nicht, wie den Grafikern und den Testspielern hier so ein grober Fehler unterlaufen konnte, aber der Raum ist komplett leer! Ich habe keine Ahnung, von was mein Begleiter so geschockt ist. Es stehen lediglich ein paar rostige Gitter mit Nägeln herum, Ketten und Kisten, aber von Menschen, geschweige denn Leichen, ist nichts zu sehen. Nicht mal die Spuren eines Kampfes sind sichtbar. Wie kann so etwas bei einem Vollpreisspiel mit diesem Marketin-Budget passieren? Und solche Momente gab es leider mehr als einmal. Auch Clippingfehler sind keine Seltenheit. In einer Zwischenanimation sticht ein Kämpfer von Hinten einem anderen einen spitzen Gegenstand durch den Rücken. Es kam aber auf der Vorderseite nichts heraus. Auch das Aufspießen von Gegnern auf Kakteen oder das Werfen in Stromleitungen oder Ventilatoren sehen ehrlich gesagt einfach schlecht und falsch aus. Warum kann ich meine Feinde in die Umgebung treten, wenn das Spiel gar nicht darauf vorbereitet ist, dort eine den Umständen entsprechende Reaktion zu zeigen?

Können Sie sich das erklären? Ich wusste stellenweise nicht, von was mein Kollege SpielerZwei spricht, als wir uns über das Spiel unterhalten haben. Auch beim Lesen seines Artikels war ich stellenweise erstaunt und habe mich gefragt, ob wir das gleiche Spiel gespielt haben. Seine Frau scheint ja wirklich sehr sensibel zu sein, aber von Blut oder übertriebener Gewalt habe ich in meiner Version nichts feststellen können. Oder ist das etwa auch ein Bug? Kann es etwa sein, dass auch dieser Effekt nur bei mir nicht auftaucht? Ich habe mich sowieso schon gefragt, warum das Spiel eine „ab 18“-Einstufung erhalten hat.

Mich beschleicht das Gefühl, dass meine mir vorliegende Version einfach nur eine Fehlpressung sein kann. Ich habe mich sehr auf das Spiel gefreut. Sehr schade, dass Sie mir eine kaputte Version geschickt haben. Ich hoffe, ich konnte mit meiner Beschreibung dazu beitragen, diese Fehler auszumerzen. Ich freue mich schon sehr darauf, das Spiel, so wie es von den Entwicklern vorgesehen war, endlich in den Händen zu halten.

Mit freundlichen Grüßen,

Manuel

Dieser Artikel wurde für polyneux.de geschrieben und ist zeitgleich dort erschienen.

I will not buy this record, it is scratched!

alt

Ich habe eigentlich nur ein kleines Problem mit dem ganzen Plastikgitarren-Genre: Ich mag keine Gitarrenmucke. Keine guten Vorraussetzungen, um Spaß mit einem Musikspiel zu haben, welches ROCK BAND oder GUITAR HERO heißt, ich weiß. Versteht mich nicht falsch, ich bin anderen Musikgenres gegenüber durchaus aufgeschlossen und natürlich höre ich auch die Unterschiede zwischen AC/DC, Metallica und Bon Jovi raus, aber was soll ich machen, ich brauche nun mal dicke, wummernde Beats statt Riffs. Ich mag es lieber, wenn sich eine tiefe Reibeisenstimme in gut artikulierten Versen um einen Takt schmiegt, als kreischende Männer in Dauerwelle, die ihre Kopfstimme misshandeln. Ich mag soulige Samples aus alten Motown-Hits, die sich mit Scratches und einer tollen Bassline zu einem treibenden HipHop-Unterbau fügen. Kopfnicken statt moshen. Geschmäcker sind halt verschieden.

Daher habe ich meine Begeisterung (und Trauer) für die beiden DJ Hero-Spiele in einer Art Nachruf  im international anerkannten Musik-Spiel-Magazin PolyRock zum Ausdruck gebracht: http://www.polyneux.de/archiv/472-dj-hero-2.html

REWIND SELECTAH!

Meine erste Konsole – der Amiga!

Neben der täglichen Frühstücks-Runde mit Boris gibt es in der Kommune Polyneux derweil ebenfalls therapeutische Gesprächsrunden unter alten Männern. In der 10. Ausgabe des eher thematisch orientieren Podcasts haben sich Enk, SpielerZwei, Christian und meine Wenigkeit einem Computer aus grauer Vorzeit angenommen: Dem Commodore Amiga - Gott, was habe ich Zeit vor dieser beige-farbenen, als Heimcomputer getarnten Spielekonsole verbracht. Welch Glück, dass die Werbemenschen von Commodore meinem Vater damals vorgaugelten, wir würden damit auch arbeiten können. EDV und so! Klar!

Den 1,5 stündigen Podcast gibt es einerseits direkt bei Polyneux im Webplayer oder natürlich im Abo bei iTunes.

ICE CREAM! ICE CREAM!

Wer Dank des Podcasts nun Lust bekommen hat, mal wieder den guten alten Competition Pro zu spielen: Die Firma SpeedLink hat zum 25-jährigen Jubiläum des wohl besten Joysticks aller Zeiten eine güldene Version in den Handel gebracht. Ich konnte die limitierte Edition testen und kann den Joystick mit USB-Anschluß von der Verarbeitung und “Feeling” durchaus empfehlen. Nur die beigelieferte DVD mit den sogenannten “Klassikern” der C64- und Amiga-Zeit enttäuscht leider auf ganzer Linie. Die wirklich großen und guten Spiele der goldenen Ära habe ich schmerzlich vermisst. Auch schade: Auf der DVD starten alle Spiel zwar via Emulator, doch an eine Mac-Variante wurde nicht gedacht. Für 25 EUR aber alleine auf Grund der hübschen Lackierung (und roter Schleife) ein schöner Hingucker für das Regal.

Podcast-Jubiläums-Gewinnspiel

100 Folgen Podcast an 100 Tagen!

Was als spontanes Experiment am 25.11.2010 begann und mit “Wenn ihr das einen Monat durchhaltet – Respekt” oder gar nur mit “maximal 11 Werktage!” kommentiert wurde, wurde für Boris und mich fester Bestandteil der täglichen Routine – und es macht nach wie vor großen Spaß! Ich kann mich nur wiederholen: DANKE! Danke für’s zuhören und Danke an alle, die aktiv mitmachen, sei es als Gast oder in Form von Feedback (mehr Danksagung siehe vorheriger Post).

Damit das Bedanken nicht nur eine leere Worthülse bleibt, haben wir uns für die 100. Folge ein kleines Gewinnspiel für unsere Hörer ausgedacht. In den kommenden Folgen stellen wir in jedem Podcast morgens eine Frage, die mitunter etwas Recherchearbeit erfordert und, selbstredend, mit uns, dem Blog, dem Podcast oder den Gästen zu tun haben könnte.

Wir haben 8 Fragen vorbereitet, für jede richtige Antwort gibt es ein “Los/Ticket”, welches ihr sammeln könnt. Je mehr richtige Antworten ihr uns schickt, desto größer ist folglich die Chance, aus der Lostrommel gezogen zu werden. Treue Hörer haben also eine höhere Chance auf den Hauptgewinn. Wem die Fragen zu doof schwer sind, oder wer einfach seine Chancen erhöhen möchte, hat neben den Fragen zwei weitere Chancen, zu gewinnen:

Ein Los pro Teilnehmer gibt es für einen Kommentar unter diesem Beitrag. Ein weiteres Los gibt es für jede Text-Rezension für den Podcast in iTunes.

Die Antworten zu den Fragen schickt ihr GESAMMELT (eine Mail am Ende, nicht jeden Tag, bitte) bis zum 31.3.2011 mit dem Betreff “Jubiläum” an: manuspielt@googlemail.com – Insgesamt also 10 Chancen, folgende tolle Preise zu gewinnen. Die Folgen mit den Fragen beginnen mit der Folge #100 am Freitag. Alle Podcast-Folgen gibt es unter http://breakfast.manuspielt.de zum direkten anhören im Browser oder ihr abonniert den Podcast auf iTunes oder per RSS.

Viel Glück und wir freuen uns über Feedback! (Die Liste der Preise nach dem Jump) (mehr…)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 46 Followern an

%d Bloggern gefällt das: